Für diejenigen unter uns, die unter Akne und hartnäckigen Pickeln leiden: Es gibt wirksame und natürliche Mittel gegen Akne, die dir helfen das Akne-Problem zu lösen, ohne deine kostbare Haut zu beschädigen. Schon einmal daran gedacht, dein Akne-Problem mit Teebaumöl, Apfelessig, Zink oder Haferflocken anzugehen? Oder, dass eine Ernährungsumstellung die Lösung sein könnte?

boxerin_600x400

Hier sind 6 Anti-Akne-Tipps, die du lieben wirst:

1. Teebaumöl

Teebaumöl hat stark desinfizierende und antiseptische Eigenschaften und ist ein wirksamer Helfer im Kampf gegen Akne. Teebaumöl ist sehr stark in seiner Wirkung und trocknet die Haut aus. Deshalb das Öl nur auf die betroffenen Stellen tupfen, damit deine Haut nicht unnötigerweise austrocknet. Verwende hochwertiges Teebaumöl, ansonsten arbeitest du vergebens an einem reinem Hautbild.

Verwende Teebaumöl am besten in verdünnter Form. Mische es dazu mit Wasser im Verhältnis 1:10 und trage die Mischung morgens und abends nach der Gesichtsreinigung auf die Akne auf. Bitte nicht grossflächig arbeiten. Der Erfolg lässt einen Moment auf sich warten, da sich die geschädigten Hautstellen erst regenerieren müssen. Darum schön dranbleiben. Noch schneller geht es mit unserem Antipicke-Roll on PURE+SMOOTH.

Trage zudem regelmässig eine reinigende Maske mit Teebaumöl und Heilerde auf. Dafür vermengst du wenige Tropfen Teebaumöl mit einem Esslöffel Bentonit (Heilerde). Füge wenig Wasser hinzu, damit eine Paste entsteht. Keine Sorge, du kriegst den Dreh sofort raus und kannst die Mischung direkt auf der Hand zubereiten und gleich auftragen. Lass die Maske 10 – 20 Minuten lang wirken. Danach mit warmen Wasser abspülen, die Haut trocken tupfen und das Gesichtsöl RADIANT SECRET auftragen.

2. Apfelessig

Akne entsteht durch verstopfte Poren. Dies geschieht, wenn Talg, der in den Talgdrüsen hergestellt wird, aus unterschiedlichen Gründen nicht an die Hautoberfläche abgestossen werden kann.

Roher, ungefilterter Bio-Apfelessig hat eine tolle antibakterielle Wirkung. Er beugt Porenverstopfungen vor und verhindert, dass verstopfte Poren Pickel entwickeln. Apfelessig tötet zudem Bakterien ab, die für die Entstehung von Pickeln verantwortlich sind.

Du kannst die entzündeten Hautstellen direkt mit unverdünntem Apfelessig betupfen. Nimm dazu ein Wattepad. Durch die desinfizierende Wirkung lassen die Rötungen schon bald nach.

Oder verwende Apfelessig als Gesichtswasser. Mische dazu Apfelessig im Verhältnis 1:1 mit Wasser in einem sterilisierten Glasbehälter. Trage die Mischung morgens und abends mit einem Wattepad auf deine Haut auf. Du kannst wenige Tropfen Teebaumöl dazu geben, um die Wirkung zu intensivieren.

Apfelessig regt den Stoffwechsel an und hilft dadurch aktiv bei der Giftausscheidung. Sprich, Giftstoffe und Schlacke werden bei der innerlichen Anwendung von Apfelessig schneller aus dem Körper abtransportiert, welche sich ansonsten in der Haut in Form von Pickeln ablagern könnten. Trinke jeden Morgen 1 Glas Wasser mit ca. 2 Esslöffeln rohem, ungefiltertem Bio-Apfelessig. Wem der Geschmack anfangs zu extrem ist, kann das Getränk mit etwas Bio-Honig süssen. Bereits nach wenigen Wochen wirst du eine Veränderung im Körper und auf der Haut spüren bzw. sehen. Unbedingt ausprobieren!

3. Zink

Zink ist ein wichtiges Spurenelement und an verschiedenen Stoffwechselvorgängen beteiligt. Dazu gehört auch die Verringerung der Talgproduktion. Zink hat zudem einen wesentlichen Einfluss auf die Wundheilung der Haut und damit auch auf die Entstehung und Heilung von Pickeln. Zink wird vielleicht nicht alleine mit dem Akne-Problem fertig, ist aber eine wertvolle Unterstützung, um das Akne-Problem in den Griff zu bekommen.

Hier einige Lebensmittel, die Zink enthalten: Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Mandeln, Pekannuss, Leinsamen, Birnen, Bienenpollen, Blaubeeren, Brokkoli, Buchweizen und Hirse. Du kannst dir auch überlegen, Zink als Nahrungsergänzung einzunehmen, wenn bei dir der Verdacht besteht, dass du einen Zinkmangel hast. Der trägt nämlich dazu bei, dass deine Pickel nur langsam abheilen.

4. Haferflocken-Honig-Maske

Koche feinkörnige Bio-Haferflocken und lass sie etwas auskühlen. Nimm flüssigen Bio-Honig hinzu und mische ihn mit den Haferflocken im Verhältnis 1:4. Als Beispiel: 1 Esslöffel Honig vermengt mit 4 Esslöffeln Haferflocken. Lass die Maske rund 10 – 20 Minuten auf deinem Gesicht wirken. Haferflocken wirken als natürlicher Reiniger und haben sowohl abschälende als auch entzündungshemmende Eigenschaften. Honig hat antiseptische und antimikrobielle Eigenschaften. Zudem enthält er Gluconsäure, welche die Narbenheilung unterstützt. Als Intensivpflege kannst du der Maske zudem wenige Tropfen Teebaumöl hinzufügen.

5. Feuchtigkeitspflege

Eine erfolgreiche Akne-Routine beinhalteten auch die richtige Feuchtigkeitspflege. Den Akne-Behandlungen wirken meist austrocknend und entziehen der Haut Feuchtigkeit. Auf den Entzug reagiert der Körper mit einer Überproduktion von Talg. Die Folge: Neue Pickel. Bei der Feuchtigkeitspflege gilt vor allem bei Akne geplagter Haut der Grundsatz „weniger ist mehr“. Gute Pflegeprodukte verzichten auf Substanzen wie Parfüm, Parabene, Farbstoffe, Paraffine, Emulgatoren etc. Die ideale Feuchtigkeitspflege erhältst du mit unserem RADIANT SECRET. Radiant Secret wirkt stark regulierend, pflegend und beruhigend. Es versorgt die Haut mit viel Feuchtigkeit, ohne sie zu belasten. Ideal für fettige und unreine Mischhaut.

6. Ernährung

Was du isst und was nicht könnte eine erhebliche Rolle spielen, wie deine Haut aussieht. Denn deine Haut ist ein Spiegelbild dessen, wie es in deinem Körper aussieht. Natürlich helfen dir die äusseren Anwendungen bei der Heilung von Akne, aber für eine langfristige Lösung muss die Ursache für Akne bekämpft werden. Und die ist in der Regel im Körper und nicht an der Hautoberfläche (Überpflege, zu viel Make-up und schadstoffreiche Kosmetikprodukte ausgeschlossen).

Weizen, Zucker, Milchprodukte und verarbeitete Lebensmittel überfordern den Körper. Auf Dauer lösen diese Lebensmittel bei vielen Allergien, Neurodermitis oder eben auch Akne aus, um nur einige wenige Krankheiten zu nennen.

Ernähre dich am besten mit frischen, pflanzenreichen Lebensmitteln. Je grüner, desto besser. Wir werden auf das Thema Ernährung in einem weiteren Blog-Artikel eingehen. Für den Moment möchten wir dich einfach einladen, dir einmal Gedanken über eine vermehrt basische und pflanzenreiche Ernährung zu machen. Wir sind uns sicher, dass du noch während du diese Zeilen liest, genau weisst, wie du deine Ernährung optimieren könntest. Sei dir dein bester Freund, stähle deinen Körper und bringe deine Haut zum strahlen, indem du ihn nicht weiter mit falscher Ernährung vergiftest.

Bleib schön

Martina & Tatjana

www.lillybell.ch

LILLYBELL Naturkosmetik